Mehr Infos
Recht-Smart Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht und Sozialrecht
Erfahren Sie, wann eine Kündigung wegen Pflichtverletzung rechtens ist.
Rechtsstand:

Kündigung aufgrund von Pflichtverletzungen im Arbeitsrecht

Das Arbeitsrecht bietet einen umfassenden Schutz für Arbeitnehmer, setzt jedoch auch klare Grenzen bei Pflichtverletzungen. Eine Kündigung kann unter bestimmten Umständen gerechtfertigt sein, wenn ein Arbeitnehmer wiederholt oder schwerwiegend gegen seine Arbeitspflichten verstößt. Dieser Artikel erläutert, unter welchen Voraussetzungen eine solche Kündigung rechtens sein kann.

Rechtliche Rahmenbedingungen für eine Kündigung

Gemäß § 1 Absatz 1 des Kündigungsschutzgesetzes (KSchG) ist eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses rechtsunwirksam, wenn sie sozial ungerechtfertigt ist. Dies bedeutet, dass eine Kündigung, die nicht durch Verhaltensweisen, personenbedingte Gründe oder betriebliche Erfordernisse begründet ist, keinen Bestand haben sollte.

Verhaltensbedingte Kündigung: Wann ist sie zulässig?

Eine verhaltensbedingte Kündigung kommt in Betracht, wenn der Arbeitnehmer seine vertraglichen Pflichten erheblich verletzt. Entscheidend ist hierbei, dass eine Verletzung so schwerwiegend ist, dass sie den Arbeitgeber nicht mehr zumutbar macht, das Arbeitsverhältnis fortzusetzen. Zudem muss der Arbeitgeber vor einer Kündigung in der Regel mildere Mittel wie eine Abmahnung oder eine Versetzung geprüft haben, sofern diese geeignet sind, das Problem zu lösen.

Kündigung erhalten ? Wir helfen Ihnen.

Ein konkretes Beispiel: Die Missachtung der Signaturpflicht

Das Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern hat am 27. November 2018 unter dem Aktenzeichen 2 Sa 75/18 entschieden, dass die Missachtung der Signaturpflicht eine verhaltensbedingte Kündigung rechtfertigen kann. In dem verhandelten Fall hatte ein Arbeitnehmer wiederholt die für den Produktionsablauf wichtige Signaturpflicht missachtet, auch nachdem ihm eine Abmahnung erteilt worden war. Die Gerichtsentscheidung verdeutlicht, dass auch scheinbar kleine Verstöße gravierende Folgen haben können, wenn sie essentielle Arbeitsprozesse stören.

Die Bedeutung der objektiven Verhältnisse zum Zeitpunkt der Kündigung

Für die Beurteilung der Rechtmäßigkeit einer Kündigung ist der Zustand zum Zeitpunkt des Zugangs der Kündigung ausschlaggebend. Dies stellt sicher, dass die Entscheidung auf der Grundlage der aktuellen und objektiven Lage getroffen wird und nicht auf veralteten oder subjektiv gefärbten Informationen beruht.

Fazit

Die Einhaltung der Arbeitsanweisungen ist eine fundamentale Pflicht jedes Arbeitnehmers. Die Missachtung kann, insbesondere wenn sie wiederholt auftritt und bereits abgemahnt wurde, eine verhaltensbedingte Kündigung rechtfertigen. Arbeitnehmer sollten sich der Tragweite ihres Handelns bewusst sein und Arbeitgeber müssen sicherstellen, dass sie vor einer Kündigung alle anderen Optionen ausgeschöpft haben.

Diese Erklärungen bieten einen Einblick in die komplexe Materie des Kündigungsrechts und sollen Arbeitnehmern helfen, ihre Rechte und Pflichten besser zu verstehen.

Haben Sie auch eine Kündigung erhalten und fragen sich – was nun ?
hier finden Sie mehr zum Thema.