Mehr Infos
Anwalt für Arbeitsrecht und Sozialrecht
Rechtsstand: 11. Juni 2023

Wie die gesetzliche Pflegeversicherung funktioniert

Die Pflegeversicherung ist Teil der Sozialversicherung, die die Kosten für die Pflegebedürftigkeit einer Person trägt. Sie umfasst Leistungen wie die ambulante Pflege, die häusliche Pflege, die teilstationäre Pflege und die vollstationäre Pflege. Die Beiträge zur Pflegeversicherung werden je zur Hälfte vom Arbeitnehmer und Arbeitgeber getragen.

Häufig gestellte Fragen zur Pflegeversicherung:

1. Wer ist pflegebedürftig im Sinne der Pflegeversicherung?

Pflegebedürftig im Sinne der Pflegeversicherung ist eine Person, die aufgrund körperlicher, geistiger oder seelischer Beeinträchtigungen bei der Bewältigung von alltäglichen Aufgaben wie Körperpflege, Ernährung oder Mobilität auf Hilfe angewiesen ist. Grundlage für die Feststellung der Pflegebedürftigkeit ist der Pflegebedürftigkeitsbegriff nach § 14 SGB XI (Sozialgesetzbuch Elftes Buch).

2. Welche Leistungen werden von der Pflegeversicherung übernommen?

Die Pflegeversicherung übernimmt Leistungen der ambulanten Pflege, häuslichen Pflege, teilstationären Pflege und vollstationären Pflege. Dazu gehören beispielsweise Pflegegeld, Pflegesachleistungen, Tages- und Nachtpflege sowie Kurzzeitpflege. Nähere Details zu den Leistungen finden sich in § 36 SGB XI.

3. Wie hoch sind die Beiträge zur Pflegeversicherung?

Die Beiträge zur Pflegeversicherung betragen derzeit 3,05% des Bruttoeinkommens, bei kinderlosen Versicherten 3,3%. Bei Rentnern werden die Beiträge von der Rente abgezogen. Nähere Informationen zu den Beitragssätzen finden sich in § 55 SGB XI.

4. Gibt es eine Altersgrenze für den Bezug von Leistungen der Pflegeversicherung?

Nein, es gibt keine Altersgrenze für den Bezug von Leistungen der Pflegeversicherung. Pflegebedürftigkeit kann in jedem Alter eintreten. Allerdings kann die Art und Höhe der Leistungen je nach Alter und Pflegebedürftigkeitsgrad variieren.

5. Kann man die Pflegeversicherung privat ergänzen?

Ja, es besteht die Möglichkeit, die Leistungen der Pflegeversicherung durch private Pflegezusatzversicherungen zu ergänzen. Diese können individuell abgeschlossen werden und bieten zusätzlichen Schutz und finanzielle Unterstützung im Pflegefall. Rechtliche Grundlagen für private Pflegezusatzversicherungen finden sich in § 55a SGB XI.