Mehr Infos
Recht-Smart Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht und Sozialrecht
Neues LAG Urteil zu Vergütungsansprüchen für Umkleide- und Waschzeiten im Arbeitsrecht.
Rechtsstand:

Vergütung von Umkleide- und Waschzeiten im Arbeitsrecht

Vergütung von Umkleide- und Waschzeiten

Arbeitsrechtliche Regelungen bezüglich der Vergütung von Umkleide- und Waschzeiten sind besonders im Speditions-, Transport- und Logistikgewerbe in Bayern von hoher Relevanz. Eine kürzlich ergangene Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Nürnberg wirft neues Licht auf diese Thematik und bietet wichtige Orientierung für Arbeitnehmer und Arbeitgeber in der Branche.

Rechtliche Grundlagen der Vergütung von Umkleide- und Waschzeiten

Laut § 8 des Manteltarifvertrags (MTV) für das Speditions-, Transport- und Logistikgewerbe in Bayern sind spezifische Regelungen zur Vergütung von Umkleide- und Waschzeiten bisher nicht festgelegt. Dies führt in der Praxis oft zu Unsicherheiten und Rechtsstreitigkeiten.

Schätzung der erforderlichen Zeiten durch das Gericht

Das Landesarbeitsgericht Nürnberg hat in seinem Urteil vom 06. Juni 2023 (Az: 7 Sa 275/22) klargestellt, dass, sollten Umkleide- und Körperreinigungszeiten vor und nach der Arbeit als notwendig erachtet werden, diese Zeiten nach § 287 Abs. 2 der Zivilprozessordnung (ZPO) vom Gericht geschätzt werden können. Hierbei werden spezifische Anknüpfungstatsachen berücksichtigt, die eine solche Schätzung rechtfertigen.

Gesonderte Vergütung gemäß § 611a Abs. 2 BGB

Entscheidend ist hierbei der § 611a Abs. 2 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB), der eine gesonderte Vergütung für Zeiten des Umkleidens und der Reinigung sowie für die Wege von der Umkleide zum Arbeitsplatz und zurück vorsieht. Dies bedeutet, dass Arbeitnehmer einen Anspruch auf eine separate Vergütung dieser Zeiten haben, wenn diese als notwendig für die Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit angesehen werden.

Bedeutung für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Diese Rechtsprechung unterstreicht die Notwendigkeit für Arbeitgeber, klare Regelungen bezüglich der Vergütung von Umkleide- und Waschzeiten zu treffen. Arbeitnehmer wiederum sollten sich ihrer Rechte bewusst sein und gegebenenfalls juristischen Rat einholen, um ihre Ansprüche durchzusetzen.

Fazit

Das Urteil des LAG Nürnberg stellt einen wichtigen Präzedenzfall dar, der die Rechte der Arbeitnehmer stärkt und für mehr Klarheit in der Vergütung von Umkleide- und Waschzeiten sorgt. Sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer im Speditions-, Transport- und Logistikgewerbe sollten sich der Rechtslage bewusst sein und entsprechend handeln, um Konflikte zu vermeiden und eine faire Vergütung zu gewährleisten.