Mehr Infos
Recht-Smart Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht und Sozialrecht

Aufhebungsvertrag erhalten. Was tun?

Schritt-für-Schritt-Anleitung bei Erhalt eines Aufhebungsvertrags.

Schnell-Kontakt

Kontaktieren Sie uns jetzt direkt.

Vorteile und Risiken von Aufhebungsverträgen

Erfahren Sie alles zum Thema: Aufhebungsvertrag erhalten: Was tun? Der Erhalt eines Aufhebungsvertrags kann überraschend und beunruhigend sein. Ein Aufhebungsvertrag beendet das Arbeitsverhältnis einvernehmlich, ohne die gesetzliche Kündigungsfrist einzuhalten. Diese Vereinbarung kann Vorteile bieten, jedoch auch Risiken bergen. Hier sind die Schritte, die Sie bei Erhalt eines Aufhebungsvertrags beachten sollten. 

Erfahren Sie, wie Sie sich auf einen erwarteten Aufhebungsvertrag vorbereiten können und welche rechtliche Beratung Ihnen in dieser Situation zur Verfügung steht.
Unsere Fachkompetenz - alles rund um das Thema Kündigungen und Aufhebungsverträge.

Aufhebungsvertrag erhalten: Was tun?

Nach Erhalt eines Aufhebungsvertrags sollten Sie den Vertrag sorgfältig prüfen, insbesondere auf Enddatum, Abfindung und Freistellung, und einen Anwalt für Arbeitsrecht konsultieren. Beachten Sie mögliche Sperrzeiten beim Arbeitslosengeld gemäß § 159 SGB III und stellen Sie sicher, dass die Kündigungsfrist eingehalten wird. Verhandeln Sie über die Angemessenheit der Abfindung und klären Sie die Freistellung. Stellen Sie sicher, dass Ihre Krankenversicherung gesichert ist und berücksichtigen Sie die steuerlichen Auswirkungen der Abfindung. Beachten Sie die gesetzlichen Kündigungsfristen gemäß § 622 BGB und die Regelungen zur Abfindungshöhe nach § 1a KSchG als Verhandlungsgrundlage.

Aufhebungsvertrag erhalten - wichtige Schritte nach Erhalt:

Ein Anwalt, der sich auf Aufhebungsverträge spezialisiert hat, verfügt über das erforderliche Fachwissen und die Erfahrung, um Ihre Rechte zu schützen und Ihre Interessen zu vertreten.

  • Details überprüfen: Lesen Sie den Vertrag aufmerksam durch. Achten Sie auf das Enddatum des Arbeitsverhältnisses, Abfindungsregelungen, Freistellungen und andere finanzielle Vereinbarungen. 
  • Juristischen Rat einholen: Konsultieren Sie einen Anwalt für Arbeitsrecht, um sicherzustellen, dass der Vertrag rechtlich einwandfrei ist und keine nachteiligen Klauseln enthält. 
  • Sperrzeit beachten: Gemäß § 159 SGB III kann eine Sperrzeit von bis zu zwölf Wochen verhängt werden, wenn Sie durch den Abschluss eines Aufhebungsvertrags Ihre Arbeitslosigkeit selbst herbeiführen. Eine Sperrzeit bedeutet, dass Sie in dieser Zeit kein Arbeitslosengeld erhalten. 
  • Kündigungsfrist einhalten: Eine ordnungsgemäße Kündigungsfrist im Vertrag kann helfen, eine Sperrzeit zu vermeiden. 
  • Abfindung verhandeln: Überlegen Sie, ob die angebotene Abfindung angemessen ist. Die Höhe der Abfindung ist Verhandlungssache und sollte sich an Ihrer Betriebszugehörigkeit und den bisherigen Arbeitsbedingungen orientieren. 
  • Freistellung klären: Besprechen Sie, ob und in welchem Umfang Sie bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses freigestellt werden. 
  • Krankenversicherung: Klären Sie, wie Ihre Krankenversicherung während und nach der Beendigung des Arbeitsverhältnisses gesichert ist. 
  • Steuerliche Auswirkungen: Berücksichtigen Sie die steuerlichen Aspekte der Abfindung. Eine hohe Abfindung kann zu einer höheren Steuerbelastung führen. 
  • § 622 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch): Gemäß diesem Paragraphen sind die gesetzlichen Kündigungsfristen geregelt. Ein Aufhebungsvertrag kann diese Fristen umgehen, was zu einer Sperrzeit beim Arbeitslosengeld führen kann. 
  • § 1a KSchG (Kündigungsschutzgesetz): Dieses Gesetz regelt die Abfindungshöhe bei betriebsbedingten Kündigungen. Auch wenn ein Aufhebungsvertrag abgeschlossen wird, können diese Regelungen als Verhandlungsgrundlage dienen. 

Was unsere Mandanten sagen

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Was ist ein Aufhebungsvertrag?

Ein Aufhebungsvertrag ist eine einvernehmliche Vereinbarung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses ohne Einhaltung der Kündigungsfrist.

Flexibilität bei der Gestaltung der Beendigungsmodalitäten, mögliche Abfindungen und Freistellungen sowie Vermeidung eines Kündigungsschutzprozesses. 

Eine mögliche Sperrzeit beim Arbeitslosengeld gemäß § 159 SGB III und steuerliche Belastungen durch die Abfindung.

Ja, Sie sind nicht verpflichtet, einen Aufhebungsvertrag zu unterschreiben. Ablehnen Sie den Vertrag, bleibt das reguläre Arbeitsverhältnis bestehen, und der Arbeitgeber muss ggf. eine Kündigung aussprechen. 

Die Höhe der Abfindung ist Verhandlungssache und sollte sich an der Dauer der Betriebszugehörigkeit und den bisherigen Arbeitsbedingungen orientieren. 

Unsere Fachkompetenz - alles rund um das Thema Kündigungen und Aufhebungsverträge.

Fazit zum Thema: Aufhebungsvertrag erhalten: Was tun?

Ein Aufhebungsvertrag kann eine sinnvolle Lösung sein, um ein Arbeitsverhältnis einvernehmlich zu beenden. Es ist jedoch wichtig, den Aufhebungsvertrag sorgfältig zu prüfen und die möglichen rechtlichen und finanziellen Auswirkungen zu berücksichtigen. Bei Unsicherheiten ist es ratsam, einen Anwalt für Arbeitsrecht hinzuzuziehen, um eine faire und rechtlich einwandfreie Vereinbarung zu gewährleisten. 

Heute? Heute.

Lassen Sie uns gemeinsam aktiv werden. Wir finden die passende Lösung zu Ihrem Anliegen. Kontaktieren Sie uns: Am besten gleich heute.

Unsere Fachkompetenz - alles rund um das Thema Kündigungen und Aufhebungsverträge.